Boat Map
     

DieBaraza la Kiswahili la Berlin (BALAKI-BE) - eine swahilisprachige Veranstaltungsreihe

 
 

Flagge English

Trenner

Baraza 2019

Baraza 2011/12

Baraza 2010/11

Baraza 2009/10

 

 

Auf Swahili beschreibt der Begriff baraza u.a. regelmäßig stattfindende, informelle, nachbarschaftliche und offene Gesprächsrunden. Zudem werden damit auch die Steinbänke bezeichnet, welche sich in ostafrikanischen Küstenstädten oft an den Außenwänden der Häuser befinden und an denen sich die Treffen ereignen. Diese in der Öffentlichkeit stattfindenden Zusammenkünfte bieten Raum für zwanglose Gespräche, Diskussionen, Reflektionen, Interpretationen und Hinterfragung täglicher Geschehnisse, politischer Entwicklungen und vieler weiterer Themen. In diesem Sinne stellt die baraza einen Ort des Wissensaustausches und Erkenntnisgewinns im Rahmen einer vertrauten sozialen Atmosphäre dar.

Die Baraza la Kiswahili la Berlin (BALAKI-BE) ist eine swahilisprachige, interdisziplinäre Veranstaltungsreihe, welche als offene Plattform für einen forschungspraktischen Austausch über Swahili-bezogene Themen gedacht ist. Die Reihe umfasst zum einen Gastvorträge zur gegenwärtigen Forschung mit anschließenden Diskussionsrunden aus verschiedenen Fachrichtungen, wie etwa den Sprach-, Literatur-, Politik- und Geschichtswissenschaften, der Philosophie und Sozialanthropologie. Zum anderen nehmen Beiträge in Form von Lesungen und Gesprächen mit ostafrikanischen SchriftstellerInnen, DichterInnen und DenkerInnen einen wichtigen Platz in der baraza ein. Ebenso bietet die Veranstaltungsreihe Raum für Präsentationen und Diskussionen literarischer Übersetzungsprojekte sowie wissenschaftlicher Arbeiten.

Trenner

Die erste Baraza la Kiswahili la Berlin (BALAKI-BE) fand im Juli 2008 mit zwei Gästen aus Kenia statt: dem Dichter Ustadh Ahmad Nassir, welcher aus seiner Dichtung vortrug und dem ehemaligen Politiker und religiösen Gelehrten Sheikh Abdilahi Nassir mit einem Vortrag zu Kenyan Muslims and the Righting of Historical Injustices: the Case of Mwambao.

Weitere Informationen zu dieser Veranstaltung finden sie unter: http://www.zmo.de/veranstaltungen/2008/DokumentationSwahiliNight.html

Trenner

Baraza - Veranstaltungen 2019

Dienstag, 20. Mai 2019, 16 Uhr, ZMO
“Majadiliano kuhusu kitabu kipya cha Kai Kresse kiitwacho ‘Swahili Muslim Publics and Postcolonial Experience‘ (2018)” – “Diskussion über das neue Buch Kai Kresses ‘Swahili Muslim Publics and Postcolonial Experience’ (2018)”

Baraza mit Kai Kresse (Freie Universität Berlin/ZMO), Hassan Mwakimako (Pwani University, Kilifi, Kenia), Irene Brunotti (Universität Leipzig) und Clarissa Vierke (Universität Bayreuth).

In etwa zehnminütigen Beiträgen mit anschließenden Diskussionen rezensierten die Diskutant*innen das vor wenigen Monaten erschienene Buch von Kai Kresse, in dem dieser Ideen und öffentliche Debatten untersucht, die die Erfahrung, was es heißt, ein Muslim von der kenianischen Küste zu sein, geprägt und definiert haben. Bereichert wurde die Veranstaltung durch einen Videokommentar des tansanischen Professors Hamza Njozi (Muslim University of Morogoro), der Parallelen zu den Erfahrungen tansanischer Muslime zog und dem Buch gegenüber wegen seiner sensitiven Ethnografie und seiner kollaborativen Herangehensweise Anerkennung zollte.

Eine englische Übersetzung von Professor Njozis Video- kommentar finden Sie hier.



 

 

Trenner

Montag, 29. April 2019, 16 Uhr, ZMO
„Kumbukumbu ya mshairi marehemu Ustadh Ahmad Nassir“ – „Erinnerungen an den verstorbenen Poeten Ustadh Ahmad Nassir“

Baraza mit Abdilatif Abdalla (Universität Leipzig) und Kai Kresse (Freie Universität Berlin/ZMO)

Abdilatif Abdalla und Kai Kresse erinnerten sich gemeinsam an den am 09. Januar 2019 verstorbenen Swahilipoeten Ustadh Ahmad Nassir Juma Bhalo. Der ältere Bruder Abdilatif Abdallas wurde 1936 in der kenianischen Künstenmetropole Mombasa geboren und wurde vor allem durch seine Gedichtsbände „Malenga wa Mvita“ (Oxford University Press, 1971), „Poems from Kenya: Gnomic Verses in Swahili“ (University of Wisconsin Press, 1966), „Taa ya Umalenga“ (Kenya Literature Bureau, 1978) und seinen Epos „Utenzi wa Mtu ni Utu“ (Macmillan, 1979) bekannt. In Letzterem erläutert er den Utu-Begriff als zentral für das Verständnis des Menschen als Wesen, und skizziert eine hierauf aufbauende Ethik.

Ustadh Ahmad Nassir war im Jahr 2008 zur ersten baraza Gast am ZMO. Nähere Informationen zu dieser Veranstaltung finden Sie hier.

Dr. Harrison Mwalima von der Deutschen Welle hat ein Radio-Feature zu dieser Baraza produziert. Sie können es hier anhören.